W2/W3-Stifungsprofessur auf Zeit (mit Tenure Track) für Epidemiologie und Versorgungsforschung

15.05.2019Professuren/JuniorprofessurenBerufserfahrene

Bewerbungsfrist 15.06.2019

Institut für Public Health — CCM

Sie befinden sich hier:

Unternehmensbeschreibung

Die CharitéUniversitätsmedizin Berlin ist eine gemeinsame Einrichtung der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie hat als eines der größten Universitätsklinika Europas mit bedeutender Geschichte eine führende Rolle in Forschung, Lehre und Krankenversorgung inne. Aber auch als modernes Unternehmen mit Zertifizierungen im medizinischen, klinischen und im Management-Bereich tritt die Charité hervor.

Stellenbeschreibung

Einsatzgebiet

in Kooperation mit dem Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin (DRFZ)

Aufgabengebiet

  • Mit der Stelle ist die Leitung des Programmbereichs Epidemiologie und Versorgungsforschung des DRFZ verbunden. Der wissenschaftliche Schwerpunkt der zu besetzenden Stelle liegt im Bereich der klinischen Epidemiologie, Versorgungsforschung und Pharmakoepidemiologie auf dem Gebiet der Erkrankungen der Bewegungsorgane bei Kindern und Erwachsenen. Eine Ausweitung im Bereich der molekularen Epidemiologie ist wünschenswert. Der Programmbereich Epidemiologie und Versorgungsforschung führt langfristige Kohortenstudien zur Aufdeckung biologischer, molekularer und sozialer Ursachen und Folgen rheumatischer Erkrankungen, zur Sicherheit und Langzeitwirksamkeit neuer Therapien sowie zur Erforschung der Qualität der Versorgung durch.
  • Gesucht wird eine Persönlichkeit mit starkem nationalem und internationalem Profil in der Epidemiologie und/oder Biostatistik sowie medizinischem Hintergrund oder exzellentem medizinischen Verständnis.
  • Voraussetzungen für die Bewerbung sind ein abgeschlossenes, wissenschaftliches Hochschulstudium, die Promotion und eine Habilitation oder vergleichbare wissenschaftliche Qualifikation auf dem Gebiet der Epidemiologie und/oder Biostatistik, sowie eine pädagogische Eignung.
  • Weiterhin werden herausragende wissenschaftliche Leistungen, entsprechende Drittmitteleinwerbung sowie umfassende Erfahrung in der Planung, Durchführung und Analyse von (Beobachtungs-) Studien im Bereich der Epidemiologie mit Berücksichtigung biologischer Prozesse und in der Versorgungsforschung gewünscht. Dies schließt die Anwendung und ggf. Weiterentwicklung komplexer Analysemethoden ein. Ferner sollten umfangreiche Erfahrungen in der Leitung einer größeren Arbeitsgruppe und Initiierung/Koordination von Forschungsverbünden sowie in der Lehre in hochschulmedizinischen Bereichen vorhanden sein.
  • Von der/dem zukünftigen Stelleninhaber*in wird Kooperationsbereitschaft mit den anderen Programmbereichen des DRFZ, mit dem Leibniz-Campus Chronische Entzündung sowie eine Vernetzung mit den entsprechenden Abteilungen der Charité (Rheumatologie, Epidemiologie, Biometrie, Public Health), sowie eine Mitwirkung in der postgradualen Ausbildung und in der Nachwuchsförderung von Medizinern*innen und Wissenschaftlern*innen vorausgesetzt

Voraussetzungen

  • Gem. § 100 BerlHG Professur oder Juniorprofessur bzw. Habilitation oder äquivalente wissenschaftliche Leistungen und Lehrbefugnis oder eine gleichwertige Qualifikation sowie ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium.

Arbeitsbedingungen & Leistungen

Einstellungstermin

ab sofort

Beschäftigungsdauer

Die Professur ist zunächst auf fünf Jahre befristet. Die Professur kann bei positiver Evaluierung entfristet werden.

Arbeitszeit

volle Wochenarbeitszeit

Vergütung

BesGr.W2/W3 BBesG. Die Eingruppierung in die Besoldungsgruppe W2 oder W3 hängt von den persönlichen Voraussetzungen, der Qualifikation und der persönlichen Erfahrung der/des zukünftigen Stelleninhabers*in ab.

Organisatorisches

Zusatzinformationen

Die CharitéUniversitätsmedizin Berlin trifft ihre Personalentscheidungen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Die Charité strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen an und fordert Frauen daher nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bei gleichwertiger Qualifikation werden Frauen im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten vorrangig berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Bei der Einstellung wird ein polizeiliches Führungszeugnis, teilweise ein erweitertes Führungszeugnis verlangt. Die Bewerbungsunterlagen können leider nur dann zurückgeschickt werden, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Eventuell anfallende Reisekosten können nicht erstattet werden.

Datenschutzhinweis

Die Charité weist darauf hin, dass im Rahmen und zu Zwecken des Bewerbungsverfahrens an verschiedenen Stellen in der Charité (z.B. Fachbereich, Personalvertretung, Personalabteilung) personenbezogene Daten gespeichert und verarbeitet werden. Weiterhin können die Daten innerhalb des Konzerns sowie an Stellen außerhalb (z.B. Behörden) zur Wahrung berechtigter Interessen übermittelt bzw. verarbeitet werden. Mit Ihrer Bewerbung stimmen Sie unseren Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen für Bewerbungsverfahren, die Sie hier finden, zu.

Kennziffer

Prof.532/2019

Bewerbungsfrist

15.06.2019

Bewerbungsanschrift

Schriftliche Bewerbungen erbitten wir unter Beachtung der Vorgaben im Internet (https://career.charite.de/am/calls/Bewerbungshinweise.pdf) bis zum 15. Juni 2019 unter https://career.charite.de einzureichen. Die Vorstellung ausgewählter Bewerber*innen ist für den 28. August 2019 geplant.

Ansprechpartner für Nachfragen

Bei inhaltlichen Nachfragen zur Professur wenden Sie sich bitte an Herrn Prof. Dr. Dr. Tobias Kurth, Institut für Public Health, tobias.kurth@charite.de oder Prof. Dr. Andreas Radbruch, DRFZ, radbruch@drfz.de.

Arbeiten an der Charité


Zurück zur Übersicht