DM.165.20a Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

07.09.2020Forschung und WissenschaftBerufserfahrene

Bewerbungsfrist 09.10.2020

Institut für Public Health — CCM

Sie befinden sich hier:

Unternehmensbeschreibung

Die CharitéUniversitätsmedizin Berlin ist eine gemeinsame Einrichtung der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie hat als eines der größten Universitätsklinika Europas mit bedeutender Geschichte eine führende Rolle in Forschung, Lehre und Krankenversorgung inne. Aber auch als modernes Unternehmen mit Zertifizierungen im medizinischen, klinischen und im Management-Bereich tritt die Charité hervor.

Stellenbeschreibung

Einsatzgebiet

Als Teil des Charité Centrums 01 Human- und Gesundheitswissenschaften (CC1) hat sich das Institut für Public Health (IPH) zum Ziel gesetzt, qualitativ hochwertige Forschung und Lehre im Bereich Public Health mit einem besonderen Fokus auf Forschungsmethodik zu verbinden. Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir eine*n hochmotivierte*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in. Die Stelle ist eingebettet in das Forschungsprojekt NeTKoH, in dem mehrere Forschungsfragen zur Wirksamkeit, Machbarkeit und Kosteneffektivität im Zusammenhang mit der Durchführung neurologischer Tele-Konsile in Hausarztpraxen im Rahmen der Erstbehandlung neurologischer Beschwerden untersucht werden. Konzipiert von einem Forscher*innenteam der Universität Greifswald wird die Studie in 40 Hausarztpraxen in Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt. Die vom Innovationsfonds geförderte Studie im randomisierten stepped-wedge Cluster Design wird im Herbst 2020 beginnen.

Aufgabengebiet

  • Wir suchen eine*n engagierte*n und flexible*n statistische*n Analyst*in mit Spaß an kritischem Denken und wissenschaftlicher Neugierde. Idealerweise verfügen Sie über ausgeprägtes analytische Geschick, die Fähigkeit die Ergebnisse statistischer Analysen in qualitativ hochwertige Forschungsberichte zu übertragen und die Bereitschaft, Initiative zu ergreifen. Wir wünschen uns eine gut organisierte Person mit hoher Motivation, die gerne in einem interdisziplinären Team arbeitet. Verantwortungsbewusstsein, Teamwork, Zuverlässigkeit sowie ausgezeichnete Organisations- und Kommunikationsfähigkeiten sind unerlässlich. Wir ermutigen ausdrücklich Bewerbungen von Personen aller Gender-Identitäten, Hintergründe und Nationalitäten. Im Gegenzug bieten wir Ihnen ein dynamisches und kooperatives Umfeld, in dem Sie Ihre methodischen Fähigkeiten weiterentwickeln und zur Verbesserung und Modernisierung der primären Patient*innenversorgung in Deutschland beitragen können. Gerne unterstützen wir Sie außerdem bei Ihrer beruflichen Weiterqualifizierung (Promotion oder Habilitation). Zu Ihrem Hauptaufgabenbereich als wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in in dieser Position gehören:
  • Übernahme einer führenden Rolle bei der statistischen Analyse für die Auswertungen des NeTKoH-Projekts. Auswertung primärer und sekundärer Forschungsziele mittels Statistiksoftware unter strengen zeitlichen Vorgaben.
  • Zusammenarbeit mit den Projekt- und Datenmanager*innen bei der Sicherstellung der ordnungsgemäßen Datenerhebung und Sicherung der Datenqualität. Unterstützung beim Verfassen projektbezogenen Forschungsberichte und Publikationen. Mitwirkung bei Drittmittelanträgen.
  • Durchführung eigener Teilprojekte mit analytischem und/oder methodologischem Fokus. Relevante organisatorische und administrative Aufgaben.
  • Beteiligung an der Ausarbeitung von Vorlesungen und Seminaren zum Thema Statistik in den Master- und/oder PhD-Programmen, die am Institut für Public Health angegliedert sind. Mögliche (Mit-)Betreuung von Masterarbeiten und/oder Promotionsprojekten.
  • Wissenschaftlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen wird nach Maßgabe ihres Dienstverhältnisses ausreichend Zeit zu eigener wissenschaftlicher Arbeit gegeben.

Voraussetzungen

  • Bitte stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Stärken in Bezug auf die unten genannten Kriterien deutlich hervorheben, um uns eine adäquate Bewertung Ihrer Bewerbung zu ermöglichen. In der ersten Auswahlrunde wird eine Rangliste der Bewerber*innen nach Punktzahl gebildet.
  • Erforderliche Kriterien (jeweils bis zu 10 Punkte):
  • Abgeschlossenes Masterstudium (oder gleichwertig) in einer relevanten analytischen Disziplin (z.B. Biostatistik, med. Statistik, Bioinformatik).
  • Fortgeschrittene Kenntnisse in mindestens einem modernen Statistikprogramm (z.B. R/RStudio, Python, Stata).
  • Nachweis einer erweiterten methodischen Ausbildung in modernen Analysemethoden für randomisierte kontrollierte Studien.
  • Nachweis von Erfahrung in der statistischen Auswertung von randomisierten kontrollierten Studien.
  • Umfangreiche Englisch- (C1 oder höher gemäß GERS/CEFR) ODER Deutschkenntnisse (C1 oder höher gemäß GERS/CEFR) in Wort und Schrift.
  • Wünschenswerte projektspezifische Kriterien (jeweils bis zu 6 Punkte):
  • Nachweis von Erfahrung mit statistischen Methoden für cluster-randomisierte Studien.
  • Vertrautheit und spezifische Erfahrung mit der statistischen Analyse von stepped-wedge Designs.
  • Weitere wünschenswerte Kriterien (jeweils bis zu 3 Punkte):
  • Fortgeschrittene Programmierkenntnisse im Statistikprogramm R/RStudio.
  • Nachweisbare Erfahrungen in der Verwendung von reproduzierbaren Forschungs-Tools (z.B. Markdown, Github).
  • Ausgeprägtes Fähigkeiten im Verfassen wissenschaftlicher Texte unter Nachweis von vorherigen Publikationen und/oder Schreibproben.
  • Fundierte Kenntnisse der englischen UND deutschen Sprache in Wort und Schrift (B2 oder höher gemäß GERS/CEFR für beide Sprachen).

Arbeitsbedingungen & Leistungen

Einstellungstermin

01.11.2020

Beschäftigungsdauer

4 Jahre

Arbeitszeit

39 Wochenstunden

Vergütung

Entgeltgruppe 13 TVöD VKA-K; Die Eingruppierung erfolgt unter Berücksichtigung der Qualifikation und der persönlichen Voraussetzungen. Hier finden Sie unsere Tarifverträge www.charite.de/karriere/

Organisatorisches

Zusatzinformationen

Die CharitéUniversitätsmedizin Berlin trifft ihre Personalentscheidungen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Die Charité strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen an und fordert Frauen daher nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bei gleichwertiger Qualifikation werden Frauen im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten vorrangig berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Bei der Einstellung wird ein polizeiliches Führungszeugnis, teilweise ein erweitertes Führungszeugnis verlangt. Die Bewerbungsunterlagen können leider nur dann zurückgeschickt werden, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Eventuell anfallende Reisekosten können nicht erstattet werden.

Datenschutzhinweis

Die Charité weist darauf hin, dass im Rahmen und zu Zwecken des Bewerbungsverfahrens an verschiedenen Stellen in der Charité (z.B. Fachbereich, Personalvertretung, Personalabteilung) personenbezogene Daten gespeichert und verarbeitet werden. Weiterhin können die Daten innerhalb des Konzerns sowie an Stellen außerhalb (z.B. Behörden) zur Wahrung berechtigter Interessen übermittelt bzw. verarbeitet werden. Mit Ihrer Bewerbung stimmen Sie unseren Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen für Bewerbungsverfahren, die Sie hier finden, zu.

Kennziffer

DM.165.20a

Bewerbungsfrist

09.10.2020

Bewerbungsanschrift

Bitte senden Sie sämtliche Bewerbungsunterlagen, wie z.B.
Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Urkunden usw. unter
Angabe der Kennziffer an folgende Bewerberadresse:
Charité - Universitätsmedizin Berlin
Institut für Public Health
Tanja Wilson
Charitéplatz 1
10117 Berlin
tanja.wilson@charite.de

Ansprechpartner für Nachfragen

Inhaltliche Rückfragen:
Prof. Dr. Dr. Tobias Kurth
tobias.kurth@charite.de

Arbeiten an der Charité


Zurück zur Übersicht