NAVICARE – Patientenorientierte Versorgungsforschung

NAVICARE ist ein regionales Netzwerk für patientenorientierte Versorgungsforschung im Raum Berlin – Brandenburg und wird vom Institut für Public Health an der Charité – Universitätsmedizin Berlin koordiniert.

Sie befinden sich hier:

NAVICARE - Das Netzwerk zur Stärkung patientenorientierter Versorgungsforschung

NAVICARE – Das Netzwerk zur Stärkung patientenorientierter Versorgungsforschung

Unser Ziel ist es, Barrieren und Ungleichheiten in der Versorgung von Patient*innen mit altersassoziierten Erkrankungen zu reduzieren. Dabei bauen wir Strukturen zur vernetzten Forschung zwischen Forschungs-, Klinik- und kommunalen Versorgungseinrichtungen und Stakeholdern sowie zur Nachwuchsförderung auf. Ein wichtiger Meilenstein war die Gründung der Plattform – Charité Versorgungsforschung zusammen mit dem EMANet Netzwerk in 2019.

Ausführliche Informationen finden sie auf der Webseite von NAVICARE.

Wissenschaftliche Projekte bei NAVICARE

NAVICARE intergiert zwei zentrale wissenschaftliche Projekte: CoreNAVI (Entwicklung und Evaluation eines patientenorientierten Navigations-Modells für Patient*innen mit Lungenkrebs oder Schlaganfall) und COMPASS (Intervention zur Förderung der Kooperation zwischen Hausärzt*innen und Pflegestützpunkten mit dem Ziel der verbesserten Versorgung von multimorbiden Patient*innen).

In Ergänzung wird ein jährlicher bevölkerungsrepräsentativer Survey genutzt, um Kenntnisse und Präferenzen der Allgemeinbevölkerung in Hinblick auf Unterstützungs- und Serviceleistungen im ambulanten Versorgungssektor sowie das Inanspruchnahmeverhalten zu erfassen.

Das NAVICARE Netzwerk

Das NAVICARE Netzwerk vereint inhaltliche und methodische Kompetenzen verschiedenster Projektpartner und umfasst auch Stakeholder und Patientenvertreter. Neben Forschung und Netzwerkarbeit soll die Ausbildung in der Versorgungsforschung gestärkt und Nachwuchswissenschaftler*innen gefördert werden.

Projektleitung

Erste Förderphase:
Projektleitung: Prof. Dr. Jacqueline Müller-Nordhorn (01.02.2017 - 31.05.2018), seit 01.06.2018 PD Dr. Nina Rieckmann;
Ko-Sprecher Prof. Dr. Christoph Heintze

Laufzeit: 01.02.2017 bis 31.03.2020

Fördersumme: 1.950.000 Euro

Förderer: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Zweite Förderphase:

Sprecherin: PD Dr. Nina Rieckmann
Ko-Sprecher: Prof. Dr. Christoph Heintze

Laufzeit: 01.04.2020 bis 31.03.2023

Fördersumme: 3.370.000 Millionen Euro

Förderer: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

An dem Projekt beteiligte Personen und Institute sowie Kooperationspartner:

Koordination am Institut für Public Health

  • Dr. Charlotte Klein (aktuell in Elternzeit)
  • Dr. Kathrin Gödde (Elternzeitvertretung)
  • Anke Desch

Netzwerkpartner

Institut für Public Health

  • PD Dr. Nina Rieckmann
  • Dr. Kathrin Gödde
  • Verena Mauckisch
  • Anke Desch

Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie, Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane

  • Prof Dr. Christine Holmberg

Charité Comprehensive Cancer Center (CCCC)

  • Dr. Ute Goerling
  • Prof. Dr. Ulrich Keilholz

Centrum für Schlaganfallforschung (CSB)

  • Prof. Dr. Andreas Meisel
  • Dr. Bob Siegerink (NAVICARE-I)

Institut für Allgemeinmedizin

  • Prof. Dr. Christoph Heintze
  • Dr. Susanne Döpfmer

Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft

  • Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey (NAVICARE-I)
  • Prof. Dr. Liane Schenk (NAVICARE-I)
  • PD Dr. Susanne Schnitzer


Methodische Expertise

Weitere Kooperationspartner innerhalb der Charité


Kooperationspartner außerhalb der Charité